images (1)Ausgeklügelte Proportionen sind das Geheimnis jedes stylishen Looks. Worauf Sie dabei achten müssen, verrät unser Silhouetten-Guide

1. SILHOUETTE: OBEN WEIT, UNTEN ENG

Der Look ist durch die Betonung des Oberkörpers figurtechnisch besonders vorteilhaft,  weil die Beine dadurch automatisch dünner wirken. Das Styling ist vielseitig, denn als Oberteile funktionieren sowohl überweite Blusen, Boyfriend-Hoodies, Oversize-Blazer und Voluminöses mit angesagten XL-Schultern. Dazu braucht es als Gegenpart nur eine schmal geschnittene Hose oder  überlange Overknees, wie sie aktuell superangesagt sind. Auch cool zu XL-Oberteilen: ein kurzes Abendkleider, der kurz unter dem Saum des Oberteils endet.

2. SILHOUETTE: OBEN UND UNTEN WEIT图片4

Der Look wirkt unangestrengt, weil er eine gewisse “Mir doch egal, ob das unsexy wirkt”-Haltung impliziert. Feminine Formen werden komplett negiert, das macht den Style so cool. Das Styling benötigt hier etwas  Bedacht, damit es nicht unförmig wirkt. Wichtig ist, dass trotz der weiten  Schnitte Struktur geschaffen wird, etwa durch gelayerte Tops. Achten Sie darauf, dass das Oberteil nicht die exakt gleiche Form wie das  Unterteil hat und man unter kurze, kastige Pullis eine längere Bluse zieht. Das 图片4optisch. Den Effekt erzielt man auch, wenn man die Oberteile in den Bund der (am besten hochgeschnittenen) Hose steckt.  So bekommt das Outfit Form, obwohl alles weit geschnitten ist.

3. SILHOUETTE: UNTEN WEIT, OBEN SCHMAL

Der Look zeichnet sich durch die extreme Weite des Unterteils aus, z. B ein Abendkleider Lang und Brautkleider.

Das Styling wird feminin, wenn man das Oberteil in den Bund steckt. So wird die Taille betont. Oder ein  Cropped Top oder kurzen Pulli tragen das akzentuiert die Figur. Je auffälliger das Unterteil, desto schlichter sollte das Top sein. Auf gerüschte Oberteile etc. also verzichten!